- JACQUES BiEHL inox, agent de châteaux & domaines – Cologne

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Regionen
 

Cognac

 


Die um die um die westfranzösische Stadt Cognac hergestellte Spirituose ist auf der ganzen Welt zum Synonym für Weinbrand geworden. Rund 5.900 Winzerbetriebe liefern Wein für die Herstellung. Zu circa 90 Prozent bestehen die Grundweine aus Ugni Blanc, der Rest entfällt zum Großteil auf Folle Blanche und Colombard. Sechs Cognac-Lagen haben „Cru“-Status: Petite Champagne, Borderies, Fins Bois, Bons Bois und Bois Ordinaires



Jahrhundertealte Herstellungstradition

Nach der fünf- bis siebentägigen Gärung entsteht ein saurer Wein mit etwa 9 Volumenprozent, der besonders gut für die anschließende Destillation geeignet ist.
Diese erfolgt in den Wintermonaten – bis spätestens 31. März – in zwei Brennvorgängen in einem Destillierkolben, der «Charentaiser Brennblase». Bei diesem komplizierten Vorgang gibt jeder Hersteller seinem Destillat die persönliche Note. Zum Cognac wird es aber erst durch die langsame, manchmal Jahrzehnte dauernde Reifung im Eichenfass.

In der Regel verschneiden die Kellermeister verschiedene Jahrgänge und Lagen. Je nach Lagerung im Fass lassen sich die Cognacs in folgende Klassen einteilen:
V.S. oder *** (* Sterne)→ das jüngstes Destillat ist mindestens zwei Jahre alt ist
V.S.O.P. (== Very Superior Old Pale), Vieux, V.O., Réserve: das jüngste Destillat ist mindestens 4 Jahre alt.

Napoléon, XO, Extra, Hors d‘âge, Royal, Très Vieux, Vieille Réserve: das jüngste Destillat ist mindestens 6 Jahre alt. Ab dem 1. April 2016 wird das Mindestalter eines XO allerdings von sechs auf zehn Jahre angehoben.
In der Regel verwenden die Händler zur Herstellung ihrer Kompositionen aber sehr viel ältere Branntweine.


Quelle: BNIC/ Gérard Martron


Unsere Produzenten aus dieser Region:

 

Cognac – Grosperrin

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü